Wahres Reifezeugnis

Strahlende Gesichter bei der Spendenübergabe: Claus Geppert (Förderverein krebskranke Kinder Freiburg), Schulleiterin Frauke Ebert, Kurssprecher Jonas Legath und Ralph Schmieg (Caritashaus Haslach). Foto: Harald Krichel

Ihr Abiball fiel dem Coronavirus zum Opfer. Die Absolventinnen und Absolventen des Wirtschaftsgymnasiums spendeten den dafür erwirtschafteten vierstelligen Betrag dem Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg und dem Caritashaus in Haslach.
 
Dass die Abiturientinnen und Abiturienten des Corona-Jahrgangs 2020 am Wirtschaftsgymnasium Hausach das Wirtschaften gelernt haben, hatten sie im (internationalen) BWL-Abitur hinlänglich bewiesen. Dass der etwas aus der Mode gekommen Begriff „Reifezeugnis“ aber deutlich mehr umfassen kann als gute Leistungen in den schriftlich oder mündlich geprüften Abiturfächern, zeigten die jungen Erwachsenen, als darüber zu entscheiden war, was mit dem eigentlich für den opulenten Abiball über Kuchenverkäufe oder Werbeanzeigen in der Abizeitung erwirtschafteten Geld gemacht werden soll.
Covid-19 hatte den Jahrgang förmlich aus dem normalen Abi-Alltag herauskatapultiert. Keine Abi-Fahrt in den Pfingstferien, kein Happening, kein Abi-Ball und dazu noch die mündlichen Prüfungen zu einem Zeitpunkt, an dem die vorherigen Jahrgänge schon längst weltumspannende Reisen in Angriff genommen hatten, auch die vielen Pläne zu einem Work-and-Travel-Aufenthalt, einem Au-Pair-Jahr oder einfach nur einer Reise als Belohnung für das bestandene Abitur, all dies hat das Virus dem Jahrgang Abi 2020 genommen.
„Wir wollen etwas Sinnvolles mit dem Geld anstellen“, schon lange vor dem schriftlichen Abitur hatte die Gruppe um Kurssprecher Jonas Legath die Fühler nach möglichen Adressaten für eine Spende ausgestreckt. Die Wahl fiel auf den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg und das Caritashaus in Haslach, Vertreter beider Institutionen waren zur feierlichen Zeugnisvergabe am Freitag in der Hausacher Stadthalle anwesend.
Claus Geppert vom Freiburger Förderverein stellte die Aufgaben des Vereins kurz vor, diese reichen von der Organisation eines Spiele-Cafés für die Geschwister der an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen bis zur Bereitstellung einer Unterkunft für die Eltern samt begleitenden Geschwistern, hierfür wird gerade für 13 Millionen Euro ein neues 100-Bettenhaus gebaut. Für Ralph Schmieg, den geschäftsführenden Vorstand des Caritashauses Haslach, kam die Spende des Abijahrgangs genau zur richtigen Zeit, gebe es doch viele Dinge, die aus dem regulären Etat nicht finanziert werden können. Coronabedingt seien mit beispielsweise der Bewirtung der Kreuzsattelhütte oder anderen Events Spendengelder weggebrochen, „und da kamt ihr und habt diese finanzielle Lücke gefüllt“, auch Wochen nach der ersten Kontaktaufnahme durch Jonas Legath zeigte sich Schmieg noch immer tief beeindruckt. „In eurem Alter die Reife zu besitzen, karitative Einrichtungen mit einer Spende dieser Größenordnung zu bedenken, ich ziehe meinen Hut vor euch!“. Beiden Organisationen wurde je ein Betrag von 2.360 Euro gespendet.
„13 Jahre abgeschrieben und an Wert gewonnen“ lautete übrigens das Motto des Abijahrgangs 2020, selten hat ein Abimotto so zugetroffen. Wer sein Abi 2023 am Hausacher Wirtschaftsgymnasium „bauen“ will, für den sind in den beiden Eingangsklassen WG International oder WG Wirtschaft noch Plätze frei, Informationen gibt es auf www.ks-hausach.de oder direkt auf dem Sekretariat (Telefon 07831 96920-0).