Zu Gast am Lisesi-Gymnasium in Istanbul

Die Schülerinnen und Schüler aus dem Kinzigtal mit Religionslehrer Hans-Michael Uhl und ihren türkischen Austauschpartnern und deren Lehrkräften auf der Dachterrasse des Erkek Lisesi-Gymnasiums.

Mit neun Schülerinnen und Schülern der 12. Klassen der Beruflichen Gymnasien in Hausach bzw. Wolfach fand der Gegenbesuch zum inzwischen neunten Schüleraustausch mit dem Istanbuler Lisesi-Gymnasium statt.
Im letzten Jahr waren die türkischen Schülerinnen und Schüler im Kinzigtal zu Gast gewesen. Am Flughafen wurde die Delegation aus dem Kinzigtal bereits sehnsüchtig von den Austauschpartnern erwartet, dann ging es mit dem Schulbus auf die gut einstündige Fahrt vom asiatischen Teil der Millionenmetropole hinüber in die Istanbuler Altstadt zum ehrwürdigen Istanbul Erkek Lisesi (IEL). Den deutschen Fernsehzuschauern ist das imposante Gebäude dieses Istanbuler Gymnasiums bekannt als Kulisse der Krimiserie „Mordkommission Istanbul“, deren Episoden in den Schulferien dort gedreht werden.
Am ersten Austauschtag standen die römische Zisterne, die Hagia Sophia und der Topkapi-Palast, einst Sitz des Sultans des Osmanischen Reiches, auf dem Programm, über zweitausend Jahre europäischer Geschichte konzentriert auf wenigen hundert Metern und fußläufig vom Lisesi-Gymnasium erreichbar, in dem auch das Mittagessen in der Schulkantine eingenommen wurde.
Der Schulcampus stand auch an den weiteren Tagen im Mittelpunkt des Schüleraustauschs. Beim Filmfestival und dem großen Sportfest tauchten die Kinzigtäler Schülerinnen und Schüler tief in die besondere Schulgemeinschaft am IEL ein und die begleitenden Lehrer Hans-Michael Uhl und Matthias Dorn (seit 14 Jahren bzw. acht Jahren im Austausch aktiv) freuten sich auf das Wiedersehen mit den drei Ortslehrkräften Nese Akseki, Esma Nur Cayli und Nurgül Kunt.
Am Istanbul Erkek Lisesi (IEL) besteht für besonders begabte türkische Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, neben dem türkischen auch das deutsche Abitur abzulegen. In ihren letzten vier Schuljahren werden sie zur Vorbereitung auf das deutsche Abitur von Lehrkräften, die aus Deutschland entsandt werden, unterrichtet. Viele nutzen diese Chance, um anschließend in Deutschland zu studieren bzw. später für ein deutsches Unternehmen zu arbeiten. Schon zu Zeiten des deutschen Kaiserreichs und des Osmanischen Reichs bemühte man sich darum junge Türken – seit einigen Jahrzehnten auch junge Türkinnen - auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Berlin und Istanbul vorzubereiten.
 
Text und Bild: Matthias Dorn