Absolvent der KSH gibt Einblick in seinen Werdegang

Aron Faist machte 2011 sein Abitur am Wirtschaftsgymnasium der KSH.

Noch bis zum 2. März können sich interessierte Schülerinnen und Schüler an den Kaufmännischen Schulen Hausach anmelden. Da stellt sich mancher sicherlich die Frage, welchen Vorteil der Besuch einer beruflichen Schule hat.
Um einen kleinen Einblick in die Anschlussmöglichkeiten zu erhalten, konnte mit Aron Faist ein ehemaliger Schüler des Wirtschaftsgymnasiums gewonnen werden, der auf seine Schulzeit zurückblickt.
Aron Faist hat sein Abitur 2011 am Wirtschaftsgymnasium in Hausach abgelegt und sich damals für ein anschließendes duales Studium der Betriebswirtschaft mit der Vertiefung 'Versicherung' entschieden. Nach dem erfolgreichen Abschluss an der DHBW in Stuttgart war er zunächst drei Jahre als Investment-Controller tätig. Seit Oktober 2017 ist er Assistent des Finanzvorstands bei der SV SparkassenVersicherung in Stuttgart. Parallel dazu hat er ein vertiefendes Studium an der Frankfurt School of Finance & Management absolviert und ist inzwischen zertifizierter Investmentfondsmanager.
Mittlerweile ist es gut acht Jahre her, seit Aron Faist sein Abitur am WG erfolgreich bestanden hat. Heute erinnert er sich gerne an die tolle Gemeinschaft während der drei Jahre an den KSH zurück. Es habe ein großer Teamgeist geherrscht und in der Zeit seien tiefe Freundschaften entstanden, die zu großen Teilen auch heute noch bestünden. In diesem angenehmen Umfeld sei das Lernen deshalb nicht allzu schwer gefallen. Wenn er sich auf ein besonderes Ereignis festlegen müsste, würde er die Abifahrt wählen: Im Rahmen der Fahrt sei der Abschluss gebührend gefeiert worden, berichtet er mit einem Augenzwinkern.
Nach der Schulzeit konnte Aron Faist von seinem am WG erworbenen Wissen besonders profitieren. Insbesondere die betriebs- und volkswirtschaftlichen Inhalte seien für sein Studium sehr wertvoll gewesen. Verglichen mit Kommilitonen, die nicht das Wirtschaftsgymnasium besucht hatten, habe er auch im vertiefenden Studium noch vom Unterricht an den KSH profitiert, da hier bereits früh das Verständnis für komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge gefördert worden sei.
Das sei zusammenfassend auch der Grund, warum er Jugendlichen den Besuch einer beruflichen Schule mit kaufmännischem Profil nahelegen möchte: „Für Jugendliche, die ihren Interessenschwerpunkt weniger im technischen oder sozialen Bereich, sondern eher im kaufmännischen bzw. wirtschaftlichen Bereich sehen, sind die KSH mit Sicherheit die beste Wahl im Kinzigtal. An den KSH wird ein enorm wertvoller Grundstein für den beruflichen Einstieg bzw. für ein anschließendes Studium gelegt. Die Absolventen bekommen einen breiten Werkzeugkasten an die Hand, den sie im weiteren Berufs- und Arbeitsleben zu schätzen wissen werden. Stünde ich heute wieder vor der schwierigen Wahl einer weiterführenden Schule, wäre meine Entscheidung definitiv dieselbe wie im Jahr 2008!“ schreibt Faist abschließend.
Und wer nun auch seine Karriere an den KSH starten möchte, sollte sich bis zum 2. März anmelden fürs Wirtschaftsgymnasium oder BK I online unter bewo.kultus-bw.de/BewO. Für die Berufsfachschule Wirtschaft ist die Bewerbung direkt an die KSH zu richten.